Erst das Glas macht die Brille!

Seit über 25 Jahren arbeiten wir mit der im hessischen Langen ansässigen Firma OPTOVISION zusammen.
Bei uns bekommt ihr professionell und zeitnah Qualitäts-Brillengläser „MADE IN GERMANY“. Aus eigener Produktion und zu einem fairen Preis-Leistungs-Verhältnis! Egal ob Gleitsichtgläser, Einstärkengläser, Nachtfahrgläser, Bildschirmarbeitsplatzgläser, Sonnenbrillengläser und, und, und… Unsere Produktpalette lässt keine Wünsche offen!

Gut zu wissen: Thema Brillengläser

Gut zu wissen: Thema Fehlsichtigkeit

Wir beraten Dich gerne und umfassend, denn optimale BRILLENGLASQUALITÄT kennt keine Kompromisse! Vereinbare einen Termin mit unseren Augenoptik-Spezialisten über unser bequemes Kontaktformular oder telefonisch während unserer Öffnungszeiten unter (0 60 55) 8 48 24. Wir freuen uns auf Dich!

Brechungsindex (Brechzahl oder optische Dichte)

Der Brechungsindex beschreibt die Dichte des Materials – je höher (dichter) das Material, desto dünner das Glas. Kunststoffgläser konnten in den Anfängen nur mit einem Brechungsindex von 1.5 hergestellt werden, die Gläser waren zwar wesentlich leichter, jedoch bei gleicher optischer Wirkung auch dicker als mineralische Gläser. Unsere modernen Gläser können heutzutage mit einem Index von bis zu 1.74 hergestellt werden und sind somit ausgesprochen dünn.
Bei randlosen Brillen oder Halbrandbrillen empfiehlt sich IMMER ein Kunststoffglas ab Index 1.6, da diese Kunststoffgläser deutlich zäher und widerstandsfähiger als der Standardkunststoff sind und durch ihre bruchsicheren Eigenschaften erste Wahl sind. Der folgende Illustrations-Clip stellt es Dir dar.

Welche Gläser sind für mich geeignet? 

Einstärkengläser (Gläser für Ferne ODER Nähe)

Einstärken Brillengläser

Gleitsichtgläser (Multi-Zonen-Gläser mit fließendem Übergang von Fern- zu Nahbereich)

Einstärken Brillengläser

Arbeitsplatzgläser („Computergläser“, Spezialgläser für den Arbeitsbereich mit erweiterten Sehbereichen)

Arbeitsplatz oder Computergläser

Bifokalgläser (Zwei-Zonen-Gläser für Fern- und Nahsicht mit klarer Trennkannte)

Bifokal Brillengläser

Gleitsichtgläser

Der angenehme Vorteil stufenloser Gleitsichtgläser ist ein stufenloser Übergang zwischen Nah-, Zwischen- und Fernbereich, der weitgehend dem natürlichen Sehvorgang entspricht und kein ständiges Wechseln der Brillen erfordert. Die technisch bedingten Unschärfen an den Randbereichen der Gleitsichtgläser sind je nach Gleitsichtglastyp und Fehlsichtigkeit unterschiedlich ausgeprägt. Sie erfordern eine gewisse Eingewöhnungsphase des Sehverhaltens.

DriveWear Brillengläser für Autofahrer

Brillengläser von optoVision aber können noch mehr. Sie verhindern die beim Sport und Autofahren lebensgefährlichen Reflexionen und verstärken zugleich Kontraste, sodass Details deutlicher hervortreten. Das entspannt die Augen noch zusätzlich, Du siehst, worauf es ankommt.

Blendfreie, kontraststeigernde Gläser von optoVision erhälst Du auf Wunsch für jede Brille: für Deine Sonnenbrille,  Gleitsichtbrille oder Sportbrille. Ein Extra bieten unsere blendfreien DriveWear Brillengläser für Autofahrer.

Normalsichtigkeit (Emmetropie)

Ein Auge wird als normalsichtig oder emmetrop bezeichnet, wenn es ohne Akkommodationsaufwand einen optisch unendlich weit entfernten Gegenstand scharf abbildet. Das bedeutet im Sinn der geometrischen Optik, dass sich parallel einfallende Lichtstrahlen (Lichtquelle in großer Entfernung) genau in einem Punkt der Netzhaut schneiden (Quelle Wikipedia). Der folgende Illustrations-Clip stellt es Dir dar.

Kurzsichtigkeit (Myopie)

Kurzsichtigkeit bezeichnet man eine bestimmte Form von optischer Fehlsichtigkeit (Ametropie) des Auges. Das Auge fokussiert das Licht vor, statt auf der Retina. Dies ist zumeist Folge entweder eines zu langen Augapfels oder einer für seine Länge zu starken Brechkraft seiner optisch wirksamen Bestandteile. Das Ergebnis ist ein Abbildungsfehler, der weit entfernte Objekte unschärfer erscheinen lässt als nahe gelegene – der Betroffene sieht also in der Nähe (daher die Bezeichnung „kurz-sichtig“) besser als in der Ferne (Quelle Wikipedia). Der folgende Illustrations-Clip stellt es Dir dar.

Weitsichtigkeit (Übersichtigkeit, Hyperopie oder Hypermetropie)

Weitsichtigkeit bezeichnet man einen Brechungsfehler des Auges (Ametropie), bei dem der Augapfel im Verhältnis zur Brechkraft seiner optischen Einrichtung zu kurz beziehungsweise die Brechkraft zu gering ist. Dies führt dazu, dass sich die Bildlage für optisch unendlich weit entfernte Objekte bei entspanntem (nicht akkommodiertem) Auge nicht in der Netzhautebene befindet, und damit eine wesentliche Voraussetzung für einen scharfen Seheindruck nicht erfüllt ist. Stattdessen liegt der (virtuelle) Bildpunkt beim weitsichtigen Auge hinter der Netzhaut, sodass ein unscharfer Seheindruck entsteht. Je näher ein Objekt an das Auge herangeführt wird, desto weiter verlagert sich der Bildpunkt nach hinten. Das Ergebnis ist ein Abbildungsfehler, der nahe Objekte unschärfer erscheinen lässt als weit entfernte – der Betroffene sieht also in der Ferne (daher die Bezeichnung „weit-sichtig“) besser als in der Nähe. Das Ausmaß einer Weitsichtigkeit wird durch eine Refraktionsbestimmung ermittelt und in Dioptrien angegeben (Quelle Wikipedia). Der folgende Illustrations-Clip stellt es Dir dar.

Stabsichtigkeit (Astigmatismus oder Hornhaut­verkrümmung)

Bei diesen Brechungs­fehler des Auges werden die von einem betrachteten Objekt aus­gehenden Licht­strahlen nicht in einem Punkt auf der Netzhautebene gebündelt, sondern in einer Brennlinie abgebildet, was zu der Bezeichnung Stab­sichtigkeit geführt hat. Ein Licht­strahl, der parallel zur optischen Achse in den Augapfel einfällt, wird in Abhängigkeit von seiner mit der optischen Achse gebildeten Einfallsebene unterschiedlich stark gebrochen. Im Gegensatz dazu beschreibt der Begriff sphärisch eine optische Anordnung, deren Brechkraft von der Einfallsebene des Lichtstrahls unabhängig ist e (Quelle Wikipedia). Der folgende Illustrations-Clip stellt es Dir dar.